Nephrologische Praxis

Wir haben uns auf die Diagnose,
Prävention, Beratung und Therapie
von Bluthochdruck- und Nieren-
erkrankungen spezialisiert.

weiterlesen

Dialyse-Zentrum

Zu unseren Leistungen gehören:
Hämodialyse, Peritonealdialyse,
Apherese und die Vorbereitung
auf eine Nierentransplantation.

weiterlesen

Shuntzentrum

Durch die enge Verbindung zum
Shunt-Zentrum des Ortenau Klinikums
Offenburg erhalten Sie eine optimale
Behandlung Ihres Dialyseshunts.

Shuntzentrum

Das Shuntzentrum des Ortenau Klinikums Offenburg befasst sich mit der Anlage von Hämodialyseshunts (Nativ- und Kunststoffshunts), der Diagnostik und Behandlung von Shuntproblemen und der Anlage von Dialyseverweilkathetern.

Pro Jahr werden im Ortenau Klinikum Offenburg ca. 2000 Operationen ambulant und stationär durchgeführt. Der Leiter des Shunt­zentrums, Dr. Eckehard Mündlein, zählt zu den führenden Shuntchirurgen Deutschlands.

Rund um Ihre ambulante oder stationäre Behandlung im Shunt­zentrum werden Sie im Nephrologischen Zentrum Offenburg auf dem Gelände des Klinikums dialysiert.

Shuntzentrum des Ortenau Klinikums Offenburg

Stationärer Aufenthalt

Wir bieten eine ärztliche Versorgung
„aus einer Hand“ an der Schnittstelle
zwischen ambulanter und stationärer
Behandlung.

Stationärer Aufenthalt

Stationärer Aufenthalt

Und sollte einmal eine stationäre Krankenhausbehandlung notwendig werden: Die leitenden Ärzte der Krankenhausabteilung für Nieren- und Hochdruckerkrankungen sowie Diabetologie im Ortenau Klinikum Offenburg, Chefarzt Dr. med. M. Hornberger sowie die Oberärzte Dres. med. D. Tacuri-Strasser und M. Stubanus, sind gleichzeitig Praxismitglieder im Nephrologischen Zentrum Offenburg (NZO).

Dialysepatienten, die in stationärer Behandlung sind, werden Im Krankenhaus behandelt und im Nephrologischen Zentrum Offenburg auf dem Klinikgelände dialysiert.

Die enge Verbindung unserer Praxis mit der nephrologischen und diabetologischen Abteilung des Ortenau Klinikums Offenburg im Rahmen des integrierten Versorgungsmodells vermeidet einen potentiellen Verlust von Informationen an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Behandlung.

Auch finden täglich gemeinsame Besprechungen mit dem Shuntzentrum des Ortenau Klinikums statt.

Ortenau Klinikum Offenburg

kidneys image

Rundum gut versorgt

Die Schwerpunkte unserer Praxis liegen in der Prävention, Diagnostik und Therapie aller Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen sowie in der Vorbereitung und Nachsorge der Nierentransplantation. Als Dialysepraxis bieten wir alle Nierenersatzverfahren an und führen Lipidapheresen sowie in Verbindung mit dem Ortenau Klinikum Offenburg Plasmapheresen und Immunadsorptionen durch.

Wir freuen uns, Ihnen hier unsere Praxis und Dialyse vorstellen zu können. Vielleicht können wir auch für Sie etwas tun?

Dann kontaktieren Sie uns! Wir sind gerne für Sie da.

Herzliche Grüße,
Ihr Nephrologisches Zentrum Offenburg

Nephrologische Praxis

In unserer Praxis werden Sie untersucht, behandelt und beraten. Beim Erstkontakt sollten Sie für die ausführliche Erhebung der Vorgeschichte, die körperliche Untersuchung und evtl. technische Untersuchungen ca. eine Stunde Zeit einplanen.

Hilfreich ist es, wenn Sie Ihren aktuellen Medikamentenplan und ggf. Vorbefunde zum Termin mitbringen, damit wir uns ein möglichst umfassendes Bild Ihrer Erkrankung machen können. Die bei uns erhobenen Befunde werden mit Ihnen besprochen und der Hausarzt erhält einen ausführlichen Bericht.

  • Abklärung und Behandlung von Bluthochdruckerkrankungen
  • Abklärung und Behandlung von akuten und chronischen Nierenerkrankungen, inkl. Systemerkrankungen (Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen), genetisch bedingte Nierenerkrankungen, hämatologisch bedingte Nierenerkrankungen, infektiöse Nieren- und Harnwegserkrankungen
  • Abklärung von Durchblutungsproblemen der Niere
  • Erkrankungen der Nebenniere und der Nebenschilddrüse
  • Fachinternistische Sprechstunde
  • Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen, insbesondere primäre familiäre Dyslipidämien

Das Ziel unserer Behandlung mittels spezieller Diagnostik und Therapien ist eine Verbesserung bzw. Stabilisierung Ihrer Nierenerkrankung, um eine anschließende Dialyse möglichst hinauszuzögern oder idealerweise überflüssig zu machen.

  • Vorbereitung von Dialysepatienten zur möglichen Verstorbenennieren-Transplantation
  • Nachsorge nach Nieren- und Pankreas-Nieren-Transplantation
  • Medikamentenspiegel-Bestimmungen (Cyclosporin, Tacrolimus) am selben Tag
  • Aufklärung und Evaluation von möglichen Lebend-Nierenspendern
  • Enge Kooperation mit dem Transplantationszentrum der Universitätsklinik Freiburg
  • Sonographie von Bauchorganen, Venen, Arterien, Dialyseshunts (inklusive Farbduplexsonographie), Schilddrüse, Thorax
  • Echokardiographie
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • EKG, Langzeit-EKG und Belastungs-EKG
  • Blutgas-Analyse
  • Phasen-Kontrast-Mikroskopie zur Beurteilung des Urinsediments

Dialyse-Zentrum

Wir achten besonders auf eine umfassende medizinische Versorgung und kompetente Betreuung durch examiniertes Pflegepersonal. Zudem berät Sie unser in Nephrologie geschultes Team gerne zu den Themen Ernährung und rund um die Organisation bei einer Nierentransplantation. Ein besonderes Anliegen ist uns der Kontakt auf Augenhöhe und eine familiäre Atmosphäre.

Die Hämodialyse ist ein maschinelles Blutreinigungsverfahren, das in der Regel 3 x pro Woche für 4 – 5 Stunden in unserem Dialysezentrum durchgeführt wird. Hierfür ist die Anlage eines geeigneten Gefäßzugangs erforderlich, z. B. eines Hämodialyseshunts oder eines Vorhofkatheters.

Rund um die Hämodialyse bieten wir folgende Leistungen an:

  • alle Hämodialyseverfahren (inkl. Online-Hämodiafiltration) im Zentrum und als Heimdialyse.
  • großzügige Behandlungsplätze mit meist gutem Blick nach draußen
  • Dialyse-Behandlung am Abend (z. B. für Berufstätige)
  • Langzeit-Nachtdialyse
  • ultrareines endotoxinfreies Dialysat
  • Hämodialyse infektiöser Patienten (Hepatitis B, C, HIV, multiresistente Erreger), bei Bedarf räumlich getrennte Dialysebehandlung
  • Citrat-Dialyse (heparinfreie Dialyse bei Blutungsgefährdung)
  • Blutvolumenmessung zur Bestimmung des Sollgewichts und Transsonic-Shuntflussmessung während der Dialyse
  • fachärztlicher und pflegerischer 24-Stunden-Bereitschaftsdienst
  • Anlage und Korrekturoperationen von Hämodialyseshunts sowie Anlage von Dialyseverweilkathetern in enger Zusammenarbeit mit dem Shunt-Zentrum des Ortenau Klinikums Offenburg
  • Ferien- und Gast-Dialyse (bei Reha-Aufenthalten)
  • Sportangebot an der Dialyse, z. B. Bettenfahrrad, Koordinationstraining
  • Unterhaltungsangebot an der Dialyse: Fernsehen (via Kopfhörer), kostenfreies WLAN
  • frisch zubereitetes Speisenangebot zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen
  • Ernährungsberatung für Dialysepatienten
  • bei Bedarf Kooperation mit zertifizierter Wundexpertin zum Wundmanagement
  • barrierefreie Zugangsmöglichkeit
  • Qualitätsmanagement
  • „Vor-Ort-Patientenbegleiter“ bei sozialen Fragen

Bei der Bauchfelldialyse erfolgt die Entgiftung über das Bauchfell des Patienten, indem mehrmals täglich Dialysatflüssigkeit über einen fest angelegten Katheter in den Bauchraum gegeben wird. Sie wird überwiegend zu Hause als kontinuierliche ambulante Bauchfelldialyse durchgeführt (CAPD), kann aber auch als automatisierte Bauchfelldialyse mit einem so genannten Cycler (APD), z. B. als nächtliche Behandlung, oder in ausgewählten Fällen auch als automatisierte Zentrums-Bauchfelldialyse (IPD) durchgeführt werden. Die Vorteile der Bauchfelldialyse liegen in der schonenden Entgiftung und der guten Kreislaufstabilität. Vor allem für berufstätige und junge, aber auch speziell für herzkranke und ältere Patienten ist dieses Verfahren gut geeignet. Voraussetzung ist ein hohes Maß an Selbständigkeit und Zuverlässigkeit des Patienten.

Rund um die Bauchfelldialyse bieten wir:

  • alle Bauchfelldialyseverfahren:
    CAPD: kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse
    (selbständige, i. d. R. 4 x tgl. Beutelwechsel zu Hause, Routinevorstellung ca. alle 6 Wochen in der Ambulanz)
    APD: automatisierte Peritonealdialyse mittels Cycler
    (über Nacht zu Hause, Routinevorstellung ca. alle 6 Wochen in der Ambulanz)
    IPD: intermittierende nächtliche Peritonealdialyse im Zentrum (i. d. R. 3 x / Woche)
  • ambulante und stationäre Schulung von Patienten oder Angehörigen zum Erlernen der Bauchfelldialyse
  • Anlage von Peritonealdialysekathetern in der chirurgischen Abteilung des Ortenau Klinikums Offenburg
  • Überprüfung der Bauchfellfunktion
  • ambulante und stationäre Behandlung von Bauchfellentzündungen bei Peritonealdialyse
  • fachärztlicher und pflegerischer 24-Stunden-Rufbereitschaftsdienst

Im Nephrologischen Zentrum Offenburg werden ca. 10 % aller dialysepflichtigen Patienten mit der Bauchfelldialyse behandelt.

Die Apherese dient der extrakorporalen (außerhalb des Körpers) Entfernung von pathologischen Blutbestandteilen. Das „gereinigte“ Blut wird anschließend wieder in den Körper zurückgegeben.


  • Lipidapherese (DALI-Verfahren/Lipidfiltration)
    Bei schweren, medikamentös nicht einstellbaren Fettstoffwechselstörungen führen wir regelmäßige Lipidapheresen durch. Voraussetzung ist die Genehmigung durch die Krankenkasse nach Vorliegen eines kardiologischen und lipidologischen Gutachtens.
  • Plasmapherese/Immunadsorption
    Bei speziellen immunologischen Erkrankungen in Kooperation mit dem Ortenau Klinikum Offenburg
    Ortenau Klinikum Offenburg

Dialyse-Zentrum

Wir achten besonders auf eine umfassende medizinische Versorgung und kompetente Betreuung durch examiniertes Pflegepersonal. Zudem berät Sie unser in Nephrologie geschultes Team gerne zu den Themen Ernährung und rund um die Organisation bei einer Nierentransplantation. Ein besonderes Anliegen ist uns der Kontakt auf Augenhöhe und eine familiäre Atmosphäre.

Unser Leitungsteam:

Pflegedienstleitung: Silvia Müller
Stationsleitungen Dialyse: Angela Steinecke, Carola Kihl,
Martina Eimer, Katharina Becherer, Rita Griesbaum, Ursula Beer-Fritsch (Standort Kehl)
Leitung CAPD-Ambulanz: Cornelia Obert
Praxismanagement / Ambulanz: Andrea Hansmann
Qualitätsmanagement: Gabi Schulte
Technik: Georg Müller
EDV: Axel Schley
Hauswirtschaft: Doris Hauser

Wählen Sie zwischen folgenden Behandlungsschichten:
Frühschicht 7:00 – 13:00 Uhr
Spätschicht 13:30 – 18:30 Uhr
Abendschicht ca. 18:00 – 24:00 Uhr
Nachtdialyse 21:00 – 6:00 Uhr

Ferien & Dialyse

Ferien & Dialyse

Verbinden Sie das Angenehme mit
dem Notwendigen und verbringen
Sie einige Tage in einer der
schönsten Regionen des
„Mittleren Schwarzwalds“.

Ferien & Dialyse

Offenburg ist die „Hauptstadt“ der Ortenau – einer sonnigen Region am Schwarzwaldrand mitten in Südbaden.

Unser Standort Kehl liegt direkt an der Grenze zum Elsass mit seinen schönen Landschaften und der europäischen Metropole Straßburg. Der Europapark in Rust ist in kurzer Zeit für einen abwechslungsreichen Ausflug zu erreichen.

Gerne können Sie sich bei uns zur Feriendialyse anmelden,
wir stehen Ihnen für Fragen rund um die Feriendialyse gerne zur Verfügung.
Sie erreichen uns Montag – Freitag von 8:00 – 15:00 Uhr
unter der Telefonnummer: +49 (0)781 472 2626

Voraussetzungen für eine Feriendialyse bei uns sind:

  • Übersendung einer Diagnosenliste inklusive Infektionsserologie und eines Medikationsplans
  • stabiler Gesundheitszustand ohne akute Erkrankung

Das Anmeldeformular für eine Feriendialyse finden Sie hier

Rehabilitation & Dialyse

Rehabilitation & Dialyse

Verbringen Sie Ihre Zeit der
Genesung bei einer Reha oder in
der Kur in einer malerischen
Umgebung, gepaart mit der
besten medizinischen Versorgung.

Rehabilitation & Dialyse

Rehabilitation & Dialyse

Für Ihre gründliche Erholung arbeiten wir mit kompetenten Einrichtungen zusammen, wie z. B. der MediClin Staufenburgklinik in Durbach, die sich in ca. 5 km Entfernung befindet. In dieser Rehabilitationsfachklinik werden Patienten mit Nierenerkrankungen (auch nach Nierentransplantation), nach Operationen an Nieren, Blase und Prostata sowie Patienten mit Diabetes betreut.

Während eines stationären Aufenthaltes in der Staufenburgklinik werden Dialysepatienten ambulant am Nephrologischen Zentrum Offenburg dialysiert.

MediClin Staufenburgklinik Durbach

Stationärer Aufenthalt

Stationärer Aufenthalt

Einige unserer Ärzte sind gleich-
zeitig auch Leiter der Kranken-
hausabteilung für Nieren- und
Hochdruckerkrankungen im
Ortenau Klinikum Offenburg.

Stationärer Aufenthalt

Stationärer Aufenthalt

Und sollte einmal eine stationäre Krankenhausbehandlung notwendig werden: Die leitenden Ärzte der Krankenhausabteilung für Nieren- und Hochdruckerkrankungen sowie Diabetologie im Ortenau Klinikum Offenburg, Chefarzt Dr. med. M. Hornberger sowie die Oberärzte Dres. med. D. Tacuri-Strasser und M. Stubanus, sind gleichzeitig Praxismitglieder im Nephrologischen Zentrum Offenburg (NZO).

Dialysepatienten, die in stationärer Behandlung sind, werden Im Krankenhaus behandelt und im Nephrologischen Zentrum Offenburg auf dem Klinikgelände dialysiert.

Die enge Verbindung unserer Praxis mit der nephrologischen und diabetologischen Abteilung des Ortenau Klinikums Offenburg im Rahmen des integrierten Versorgungsmodells vermeidet einen potentiellen Verlust von Informationen an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Behandlung.

Auch finden täglich gemeinsame Besprechungen mit dem Shuntzentrum des Ortenau Klinikums statt.

Ortenau Klinikum Offenburg

Shuntzentrum

Shuntzentrum

Ihr Hämodialyseshunt ist Ihre
Lebensader, wir kümmern uns um
den fachgerechten Gefäßzugang
und um Ihre Dialyse.

Shuntzentrum

Das Shuntzentrum des Ortenau Klinikums Offenburg befasst sich mit der Anlage von Hämodialyseshunts (Nativ- und Kunststoffshunts), der Diagnostik und Behandlung von Shuntproblemen und der Anlage von Dialyseverweilkathetern.

Pro Jahr werden im Ortenau Klinikum Offenburg ca. 2000 Operationen ambulant und stationär durchgeführt. Der Leiter des Shunt­zentrums, Dr. Eckehard Mündlein, zählt zu den führenden Shuntchirurgen Deutschlands.

Rund um Ihre ambulante oder stationäre Behandlung im Shunt­zentrum werden Sie im Nephrologischen Zentrum Offenburg auf dem Gelände des Klinikums dialysiert.

Shuntzentrum des Ortenau Klinikums Offenburg


Lernen Sie unser Ärzteteam kennen

Dr. med. Roland Weghaupt

Dr. med. Roland Weghaupt

Facharzt für Innere Medizin


Dr. med. Roland Weghaupt

Dr. med. Roland Weghaupt

Facharzt für Innere Medizin
Zusatzbezeichnung: Hypertensiologie (DHL)

  • Studium der Medizin, Universität Freiburg (1974–1980)
  • Ausbildung und Tätigkeit als Assistenzarzt in der Abteilung für Nierenerkrankungen und Bluthochdruck, Klinikum Offenburg (1981–1984)
  • Facharztausbildung Innere Medizin, Klinikum Lahr (1985–1990)


TÄTIGKEITEN
1991–1999: Oberarzt in der Inneren Abteilung, Klinikum Kehl
Seit 1999: Niedergelassener Arzt im Nephrologischen Zentrum Offenburg

SCHWERPUNKT

  • Hämodialyse


Mitglied nationaler und internationaler Fachgesellschaften:

  • Berufsverband Deutscher Internisten e. V.
  • Deutscher Berufsverband der Umweltmediziner e. V.
  • Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL
  • Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
  • European Renal Association (ERA-EDTA)
Dr. med. Bernd Geiss-Zirn

Dr. med. Bernd Geiss-Zirn

Facharzt für Innere Medizin
und Nephrologie

Dr. med. Bernd Geiss-Zirn

Dr. med. Bernd Geiss-Zirn

Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie

  • Studium der Medizin an der Universität Freiburg
  • Facharztausbildung am Kreiskrankenhaus Emmendingen, am Klinikum Lahr sowie am Nephrologischen Zentrum Offenburg


TÄTIGKEIT
Seit 2004: Niedergelassener Arzt im Nephrologischen Zentrum Offenburg

SCHWERPUNKT

  • Peritonealdialyse
Dr. med. Martin Hornberger

Dr. med. Martin Hornberger

Facharzt für Innere Medizin
und Nephrologie

Dr. med. Martin Hornberger

Dr. med. Martin Hornberger

Facharzt für Innere Medizin
Zusatzbezeichnung: Hypertensiologie (DHL), Fakultative WB,
spezielle internistische Intensivmedizin

  • Studium der Medizin an der Universität Ulm
  • Facharztausbildung am Klinikum Stuttgart, Zentrum für Innere Medizin sowie in der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Transplantationszentrum


TÄTIGKEITEN
1993–2000: Oberarzt der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Transplantationszentrum, Klinikum Stuttgart
2000–2005: Leitender Oberarzt und ständiger Vertreter des Chefarztes, Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Transplantationszentrum, Klinikum Stuttgart
2005–2008: Oberarzt und ständiger Vertreter des Chefarztes, Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Diabetologie, Shuntzentrum, Ortenau Klinikum Offenburg
Seit 2005: Mitglied des Nephrologischen Zentrums Offenburg
Seit 2008: Chefarzt der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Diabetologie, Shuntzentrum, Ortenau Klinikum Offenburg

SCHWERPUNKTE

  • Glomerulonephritiden
  • Systemerkrankungen und Vaskulitiden
  • Transplantationsmedizin
  • Akutes Nierenversagen
  • Hypertonie

Mitglied nationaler und internationaler Fachgesellschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
  • Verband deutscher Nierenzentren (DN)
  • Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG)
  • European Renal Association (ERA-EDTA)
  • American Society of Nephrology (ASN)
  • American Society of Transplantation (AST)
Dr. med. Frank Hagenah

Dr. med. Frank Hagenah

Facharzt für Innere Medizin
und Nephrologie

Dr. med. Frank Hagenah

Dr. med. Frank Hagenah

Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie

  • Studium der Medizin in Hamburg und Berlin
  • Facharztausbildung am Infektiologie Virchow-Klinikum Berlin, am Deutschen Herzzentrum Berlin sowie am Nephrologischen Zentrum Offenburg


TÄTIGKEIT
Seit 2007: Niedergelassener Arzt im Nephrologischen Zentrum Offenburg

SCHWERPUNKTE

  • Transplantationsmedizin
Dr. med. Dominik Tacuri-Strasser

Dr. med. Dominik Tacuri-Strasser

Facharzt für Innere Medizin
und Nephrologie

Dr. med. Dominik Tacuri-Strasser

Dr. med. Dominik Tacuri-Strasser

Facharzt für Innere Medizin

Schwerpunkt: Nephrologie
Zusatzbezeichnung: Diabetologie

  • Studium der Medizin in Köln, Tübingen und Freiburg (1992-1998)
  • Facharztausbildung im Ortenau Klinikum Offenburg, an der Uniklinik Freiburg sowie in der MediClin Staufenburg Klinik Durbach (1998-2008)


TÄTIGKEITEN
Seit 2008: Oberarzt im Ortenau Klinikum Offenburg, Abteilung Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Diabetologie und Shuntzentrum
Seit 2012: Niedergelassener Arzt im Nephrologischen Zentrum Offenburg

SCHWERPUNKTE

  • Diabetologie
  • Lipidapherese
  • Personalmanagement
Dr. med. Mike Stubanus

Dr. med. Mike Stubanus

Facharzt für Innere Medizin
und Nephrologie

Dr. med. Mike Stubanus

Dr. med. Mike Stubanus

Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie
Zusatzbezeichnung: Psychotherapie (fachgebunden)

  • Studium der Medizin in Freiburg
  • Facharztausbildung in den Universitätskliniken Regensburg und Freiburg (1999–2007)


TÄTIGKEITEN
2007–2011: Oberarzt in der Nephrologie des Universitätsklinikums Freiburg
Seit 2012: Niedergelassener Arzt im Nephrologischen Zentrum Offenburg

SCHWERPUNKTE

  • Peritonealdialyse
  • Diabetologie
Dr. med. Iolanda-Aurora Kemp

Dr. med. Iolanda-Aurora Kemp

Fachärztin für Innere Medizin,
Nephrologie & Allgemeinmedizin

Dr. med. Iolanda-Aurora Kemp

Dr. med. Iolanda-Aurora Kemp

Fachärztin für Innere Medizin und Nephrologie,
Fachärztin für Allgemeinmedizin

  • Studium der Medizin in Bukarest, Rumänien
  • Facharztausbildung im Ortenau Klinikum Offenburg


TÄTIGKEITEN
2007: Oberärztin im Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Seit 2012: Niedergelassene Ärztin im Nephrologischen Zentrum Offenburg

SCHWERPUNKTE

  • geriatrische Grundversorgung
Dr. med. Katja Neu

Dr. med. Katja Neu

Fachärztin für Innere Medizin
und Nephrologie

Dr. med. Katja Neu

Dr. med. Katja Neu

Fachärztin für Innere Medizin und Nephrologie
Zusatzbezeichnung: Notfallmedizin, Hypertensiologie (DHL)

  • Studium der Medizin in Heidelberg
  • Facharztausbildung am Städtischen Klinikum Karlsruhe


TÄTIGKEITEN
2010–2016: Fachärztin und Oberärztin in der Abteilung für Nieren-, Hochdruck- und Autoimmunerkrankungen, Transplantationszentrum am Klinikum Stuttgart
Seit 2017: Mitglied des Nephrologischen Zentrums Offenburg

SCHWERPUNKTE

  • Hypertonie
  • Transplantationsmedizin

Lernen Sie unser Ärzteteam kennen

Stellenangebote

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir Mitarbeiter.

Unternehmensgeschichte

Eintritt von Frau Dr.
Elsbeth Schillinger-
Pokorny in die rasch
wachsende Gemein-
schaftspraxis.

1992

Mit dem Eintritt von Prof. Dr. Erich Keller (ehemaliger Chefarzt der Abteilung Medizin
III des Ortenau Klinikums, verstorben 2005) erfolgte ein Zusammenschluss der beiden
Dialyseeinrichtungen in Offenburg. Die Transplantationsnachsorge war von nun an
integraler Bestandteil der Behandlung des Nephrologischen Zentrums Offenburg.

Abschluss des Vertrages zur „integrierten Versorgung“, ein innovatives Versorgungs-
modell nephrologischer Patienten mit enger Vernetzung der ambulanten und statio-
nären Behandlung.

2002

Dres. Duttlinger, Stoll und Schil-
linger-Pokorny scheiden aus der
Berufsausübungsgemeinschaft aus.
Eintritt von Dr. Dominik Tacuri-Stras-
ser, Dr. Mike Stubanus und Frau Dr.
Iolanda-Aurora Kemp.

2012

Gründung der Dialysepraxis
durch Dr. Johannes Duttlinger
und Dr. Klaus-Peter Stoll. Diese
war zunächst in der Weingar-
tenstraße in Offenburg ange-
siedelt.

1990

Eintritt von Dr. Roland
Weghaupt und Eröffnung
des zweiten Standortes in
Kehl.

1999

Dem kontinuierlich wachsenden
Patientenaufkommen wurde
2004 durch einen Neubau und
Umzug an den Standort am
Ebertplatz ausreichend Platz verschafft.
Eintritt von Dr. Bernd Geiss-Zirn.

2004

Eintritt von Dr. Martin
Hornberger

2005

Eintritt von Dr.
Frank Hagenah.

2007

Eintritt von Fr.
Dr. Katja Neu.

2017

Unternehmensgeschichte

Gründung der Dialysepraxis durch Dr. Johannes Duttlinger und Dr. Klaus-Peter Stoll. Diese war zunächst in der Weingartenstraße in Offenburg angesiedelt.

Eintritt von Frau Dr. Elsbeth Schillinger-Pokorny in die rasch wachsende Gemeinschaftspraxis.

Eintritt von Dr. Roland Weghaupt und Eröffnung des zweiten Standortes in Kehl.

Mit dem Eintritt von Prof. Dr. Erich Keller (ehemaliger Chefarzt der Abteilung Medizin III des Ortenau Klinikums, verstorben 2005) erfolgte ein Zusammenschluss der beiden Dialyseeinrichtungen in Offenburg. Die Transplantationsnachsorge war von nun an integraler Bestandteil der Behandlung des Nephrologischen Zentrums Offenburg.

Abschluss des Vertrages zur „integrierten Versorgung“, ein innovatives Versorgungsmodell nephrologischer Patienten mit enger Vernetzung der ambulanten und stationären Behandlung.

Dem kontinuierlich wachsenden Patientenaufkommen wurde 2004 durch einen Neubau und Umzug an den Standort am Ebertplatz ausreichend Platz verschafft. Eintritt von Dr. Bernd Geiss-Zirn.

Eintritt von Dr. Martin Hornberger

Eintritt von Dr. Frank Hagenah.

Dres. Duttlinger, Stoll und Schillinger-Pokorny scheiden aus der Berufsausübungsgemeinschaft aus. Eintritt von Dr. Dominik Tacuri-Strasser, Dr. Mike Stubanus und Frau Dr. Iolanda-Aurora Kemp.

Eintritt von Fr. Dr. Katja Neu.

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Nephrologisches Zentrum Offenburg – Zentrale

Sprechzeiten:

Mo. – Fr.: 7:00 – 15:00 Uhr

+49 (0) 781 - 310 81
+49 (0) 781 - 948 37 41

Dialysestation Offenburg

Sprechzeiten:

Montag – Freitag
7:00 – 13:00 Uhr

Dialysestation Kehl

Sprechzeiten:

Montag – Freitag
7:00 – 13:00 Uhr


Anmeldung zur Feriendialyse und Gastdialyse

Sprechzeiten:

Montag - Freitag
8:00 – 15:00 Uhr

CAPD-Ambulanz


Sprechzeiten:

Montag - Freitag
7:00 – 13:00 Uhr

Adresse: Ebertplatz 12, 77654 Offenburg

Unsere Dialysestationen, die CAPD-Ambulanz und die nephrologische Ambulanz befinden sich im Nephrologischen Zentrum Offenburg in Offenburg. Unser Zentrum ist barrierefrei zu erreichen.

Anfahrt mit dem Pkw:
Sie erreichen das Nephrologischen Zentrum Offenburg über die A5, Anschlussstelle Offenburg. Danach folgen Sie der Beschilderung Ortenau Klinikum/Standort Ebertplatz.

Anfahrt mit der Bahn:
Der Hauptbahnhof Offenburg befindet sich in ca. 8 Minuten Gehentfernung vom Nephrologischen Zentrum Offenburg. Das Nephrologischen Zentrum Offenburg liegt direkt neben dem Ortenau Klinikum, Standort Ebertplatz.

Adresse: Am Erlenwörth 27, 77694 Kehl

Unsere Dialysestation in Kehl befindet sich neben dem Gelände des Ortenauklinikums Kehl und ist barrierefrei zu erreichen.

Anfahrt mit dem Pkw:
Sie erreichen die Dialysestation in Kehl über die A5 Anschlussstelle Appenweier. Danach folgen Sie auf der B 28 der Beschilderung in Richtung Kehl. Das Ortenauklinikum Kehl ist ausgeschildert.